Vortrag von Prof. Dr. Richard Heinzmann am 07.11.2005

An den Grenzen begreifenden Denkens

Worum es geht:
Das Verhältnis von Glauben und Wissen ist spätestens seit dem Beginn der Neuzeit durch falsche Fragestellungen und durch anmaßende Kompetenzüberschreitungen von beiden Seiten schwer belastet. Bei ihrem Siegeszug im Gefolge der technologischen Entwicklungen meinte die Naturwissenschaft, am Ende auch die Frage nach dem Sinn der menschlichen Existenz beantworten, bzw. diese in Frage stellen zu können. Auf der anderen Seite versuchte eine kurzsichtige Theologie, der naturwissenschaftlichen Forschung durch unsachgemäße Tabuisierungen Grenzen zu setzen.
Beide Versuche sind kläglich gescheitert. Dennoch kann die Streitsache nicht zu den Akten gelegt werden - geht es doch nur vordergründig bloß um Naturwissenschaft oder religiösen Glauben. Eine genauere Analyse wird zeigen, dass in Wahrheit der Rang und die Würde des Menschen auf dem Spiel stehen: Ihm das Denken absprechen hieße, ihn auf die Stufe der Tiere herabzusetzen; ihm die Fähigkeit und Möglichkeit zu glauben absprechen bedeutete, ihn auf diese Welt zu reduzieren und unwiderruflich der Sinnlosigkeit preiszugeben.

Zum Referenten:
Professor Dr. Richard Heinzmann ist Professor em. für „Christliche Philosophie und Theologische Propädeutik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, dort auch Vorstand des Martin-Grabmann-Forschungsinstituts.
Geb. 1933, Gymnasium in Heidelberg, Studium der Philosophie, Theologie und Mittellateinischen Philologie in Freiburg/Breisgau und München, Promotion 1962 und Habilitation 1973 in München.

Forschungsschwerpunkt:
Philosophie und Theologie des Mittelalters; zahlreiche Monographien und Aufsätze zu entsprechenden Themen. Außerdem Beiträge zu aktuellen Problemen der Philosophie und der Theologie. Mitherausgeber der Veröffentlichungen des Grabmann-Instituts zur Erforschung der Mittelalterlichen Theologie und Philosophie.

Auswahl wichtiger Werke:
- Philosophie des Mittelalters, Stuttgart 21998 (Übersetzt in mehrere Sprachen)
- Christlicher Glaube und der Anspruch des Denkens, Stuttgart 1999
- Zur Person: Martin Thurner, Die Einheit der Person. Beiträge zur Anthropologie des Mittelalters, Richard Heinzmann zum 65. Geburtstag, Stuttgart 1998.


Mitgliedschaften:
Kommission für die Herausgabe ungedruckter Texte aus der mittelalterlichen Geisteswelt bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften; Société internationale pour L’Étude de la Philosophie Médiévale; Academia Europaea Scientiarum et Artium; Leitungsgremium der Katholischen Akademie in Bayern.

WWLetter abonnieren!

Mit der Mailinglist von Wissenswerk Landshut werden Sie über alle Veranstaltungen und Neuigkeiten informiert.